Einblicke

Interviewer: Frau Labisch, warum haben Sie ein Werbemittelunternehmen gegründet?

Sandra Labisch: Bereits meine Ausbildung als Marketingkommunikationskauffrau habe ich in einem Werbemittelunternehmen absolviert. Ich hatte Glück in einem Unternehmen zu arbeiten in dem ich schon sehr früh, viel Verantwortung und auch eigene Kunden übernehmen durfte.
Das war das Größte für mich, der Kundenkontakt. Die Kunden glücklich zu machen und Sorge zu tragen, dass die Aufträge ganz nach deren Vorstellung ablaufen, gepaart mit einzubringender Kreativität und Freude an schönen Dingen, war die Ausbildung für mich ein Volltreffer.
Da ich ein Macher-Typ bin, war für mich schon lange klar irgendwann in die Selbstständigkeit zu gehen und ich kann mir heute nichts Schöneres vorstellen.

Interviewer: Was ist Ihnen im Umgang mit Ihren Kunden besonders wichtig?

Sandra Labisch: Da gibt es viele Dinge. Ein wichtiger Punkt ist für den Kunden mitzudenken und auch mal Alternativen anzubieten wenn sich diese besser eignen. Ein Beispiel: Eine Kundin wollte ein transportables Dartspiel zur Mehrfachverwendung mit Steckpfeilen. Da jedoch nach einiger Benutzung ( Außendienstvorführung ) die Platte mit vielen Einstichlöchern unschön ausgesehen hätte, habe ich Saugnäpfe für die Pfeile anstatt Spitzen vorgeschlagen. Diesen Vorschlag hat sie dankend angenommen.
Wichtig ist mir auch, dem Kunden das Gefühl zu geben, dass man sich kümmert und immer versucht, das Beste herauszuholen, gerade wenn mal die Zeit knapp wird um einen eigentlich unmöglichen Liefertermin möglich zu machen.
Besonders wichtig ist mir meine Kunden an unserem Arbeitsprozess teilhaben zu lassen. Kein Auftrag gleicht dem anderen, immer sind es andere Druckverfahren, neue Materialien und andere Anlässe. So ist jeder Produktionsprozess anders und dauert unterschiedlich lange. Mir ist es wichtig den Kunden auf dem Laufenden zu halten, so hat er das Gefühl das man sich um ihn kümmert und sein Auftrag von Bedeutung ist. Dies führt auch zu einer ständigen Selbstkontrolle und Kontrolle unserer Lieferanten, sodass wir einen hohen Standard der Auftragsbearbeitung erfüllen.

Interviewer: Können Sie uns über ein Arbeitsbeispiel Einblick in Ihre Arbeitsweise geben?

Sandra Labisch: Sehr gerne, meine Kundin von einer großen Werbeagentur rief mich an, "es wird wieder ein neues Medikament auf den Markt gebracht und wir benötigen ein passendes Werbemittel. Das Thema ist Osteoporose ( Knochenschwund), haben Sie eine Idee?". Mit diesen Vorgaben ging ich an die Arbeit, hier habe ich verschiedene Vorgehensweisen. Bei dem einen Auftrag fällt mir direkt etwas Passendes ein, bei diesem Auftrag ging ich in den Werbemittelsuchmaschinen und in den Katalogen unserer unzähligen Lieferanten auf die Suche nach einem passenden Werbemittel. Es fiel mir ein Schrittzähler auf und dazu die passende Assoziation, "mehr Schritte durch weniger Osteoporose". Meine Kundin griff die Idee auf und präsentierte Sie ihrem Kunden. Dieser war begeistert und so realisierten wir innerhalb kürzester Zeit die 8000 Schrittzähler mit individuellem Aufdruck.